This website requires JavaScript.

Tech-Startup anny bootstrapped sechsstellige Finanzierung ein Jahr nach Gründung

vor 23 Tagen · 7 Min

//English version below//

Mit der Gründung eines Tech-Startups dreht sich von Beginn an alles um die Frage: Wie finanziere ich mich die nächsten 3 Monate oder das nächste Jahr? Wie baue ich ein motiviertes Team auf und entwickle ein Produkt, welches Kundenprobleme löst? Für viele richtet sich dabei der Blick auf ein externes Investment. Venture Capitalists und Business Angels erlauben es, Visionen früh finanziell zu unterstützen und das Wachstum zu beschleunigen.

Erfolgsgarantie durch Investment?

Diese Wachstumsstrategie wird befeuert durch tägliche Headlines über die neusten Finanzierungsrunden anderer (meist US-amerikanischer) Tech-Startups.
Doch warum erhalten Unternehmen so viel mediale Aufmerksamkeit aufgrund von Risikokapital? Ein Investment ist ein Vertrauensbeweis eines respektierten Experten aus der Wirtschaft und ein Signal für die Zukunft des Unternehmens, erklärt Tiffany Spencer von TechCrunch.

Doch ein Investment allein und das daraus resultierende Wachstum sind keine Garanten für Erfolg. Wichtiger ist ein nachhaltiger Business-Case, was Alex Lazarow, Forbes in seinen Learnings als VC bestätigt. Nicht zuletzt scheitern drei von vier Startups trotz VC-Finanzierung (Nanoglobals 2021).

Erfolg durch eigene Umsätze

Wie es anders geht, zeigt MailChimp. Die Online Marketing-Plattform hat seit ihrer Gründung in 2001 kein Venture Capital aufgenommen. Nach nun knapp 20 Jahren organischem Wachstum wurde das Unternehmen für $12 Milliarden von Intuit übernommen.

Das Finanzierungsmodell ohne externe Risikokapitalgeber, wird als Bootstrapping bezeichnet. Dabei ist die besondere Herausforderungen, bereits in den frühen Phasen der Produktentwicklung, Umsätze zu generieren bei gleichzeitiger Minimierung von laufenden Kosten.

Unsere VC-Erfahrung

Auch wir bei anny haben früh angefangen mit potentiellen Investoren zu sprechen, um mithilfe von Risikokapital das Wachstum zu beschleunigen. Häufig ist es jedoch schwer für Branchen-Fremde Venture Capitalists oder Business-Angels die konkreten Pains der Kunden nachzuempfinden, sodass es den Business-Case durch Zahlen und Traction zu beweisen gilt.

Die Suche nach Risikokapital kann sich zudem als intensive Aufgabe gestalten, mit welcher sich Gründer und Gründerinnen schnell zeitlich binden ohne das Produkt weiterzubringen. Man muss damit rechnen, pro 50.000€ Risikokapital, welches man aufnehmen möchte, mit mindestens einem VC zu reden. Das heißt, um beispielsweise 1M€ zu sichern, müssen mindestens 20 x Kontakte hergestellt werden, 20 x Pitches vorbereitet und gehalten werden, 20 x Finanzzahlen offengelegt und Bewertungen diskutiert werden.

Nachhaltiges vs. schnelles Wachstum

Eine große Chance durch Fremdkapital ist das schnelle Wachstum und damit die Gewinnung neuer Marktanteile. Dem gegenüber steht jedoch das Risiko, zu früh zu große Fixkostenblöcken zu bilden, bspw. durch Personal und Miete. Wenn das Produkt an diesem Punkt noch keine organischen Umsätze generiert, ist man auf eine Folge-Finanzierung angewiesen.

Darüber hinaus wird von Investoren häufig ein Fokus auf reines Wachstum (z.B. absolute Nutzerzahlen) anstatt auf nachhaltiges Wachstum (z.B. hoher Umsatz pro Nutzer mit hoher Kundenbindung) gelegt. Dadurch kann die Ausrichtung des Startups verändert werden, sodass ein zu schnelles nicht-nachhaltiges Wachstum auch langfristig extern finanziert werden muss.

anny-way

Aus diesen Gründen haben wir die aktive Suche nach Risikokapital zunächst pausiert und uns im vergangenen Jahr auf eine organische Finanzierung fokussiert. Durch den frühen und engen Kontakt zu unseren Kunden haben wir das Feedback, Insights und Umsätze generiert, welche uns die Entwicklung einer einzigartigen Buchungsplattform ermöglicht haben. Eigenständig sind wir Schritt für Schritt näher an unsere Vision getreten: Geteilte Ressourcen und Dienstleistungen einfach buchbar machen!

Nun können wir stolz verkünden in weniger als einem Jahr organisch einen Umsatz von über 500k€ erzielt zu haben bei einem sechsstelligen Gewinn und einer nur niedrigen dreistelligen Kundenanzahl.

Mit unserem nachhaltigen Geschäftsmodell als Grundlage und bewiesener Kunden-Traktion sind wir für eine (VC-gestützte), schnelle Wachstumsphase in der Zukunft gut gerüstet.

Unsere Erfolgsfaktoren

Diesen Meilenstein zu erreichen, war nur mit einem hochmotivierten Team möglich, welches fest an das Produkt und die Vision von anny glaubt. Gleichzeitig haben wir unsere Kunden stets in die Entwicklung des Produktes eingebunden, um die Entwicklung einerseits zu finanzieren und die Nähe zum Markt zu erhalten.

Ein weiterer kritischer Erfolgsfaktor ist die Agilität der Produktentwicklung. So konnten wir nicht nur kurzfristig auf Kunden eingehen, sondern auch schnell neue Herausforderungen des Marktes lösen.

Lean-Startup vs. B2B

Als Startup wird man oft mit agilen Methoden und dem agilen Manifest zur Produktentwicklung konfrontiert. Ein maßgeblicher Bestandteil ist dabei das MVP (Minimum Viable Product). Die Idee dahinter ist es, sein Produkt frühestmöglich am Kunden zu validieren, um Feedback einzusammeln und sicherzugehen, dass ein Problem im Markt gelöst wird. Dabei setzen viele Startups auf unvollständige Software mit vielen Lücken, überschaubarer UX und auftretenden Fehlern.

Was ist jedoch, wenn die Lösung des Problems akut ist? Das ist vor allem im Business-to-Business (B2B) Geschäft der Fall. Da das Produkt innerhalb eines für das andere Unternehmen relevanten Geschäftsprozesses eingesetzt wird, ist die Funktionsfähigkeit kritisch und ein MVP meist nicht ausreichend.

Nehmen wir konkret an, dass wir einen Meetingraum extern vermieten. Das zugrundeliegende Ressourcenmanagement erlaubt keine Fehler, da es ansonsten zu einer Doppelbuchung kommen könnte. Noch kritischer kann die von anny automatisierte Rechnungsstellung und Zahlungsabwicklung gesehen werden, wobei jeder Fehler finanzielle Ausfälle oder Mehrarbeit für Business-Kunden bedeuten würde.

Mit anny haben wir agile Entwicklungsmethoden bei gleichzeitiger Stabilität, Sicherheit, Nutzerfreundlichkeit und Skalierbarkeit des Produktes eingesetzt, sodass sich Kunden von Beginn an auf die Lösung ihres Problems verlassen konnten. So werden mittlerweile über 10k Buchungen täglich abgewickelt mit einer sich automatisch skalierenden Infrastruktur als Rückgrat der anny-Plattform.

Über anny

Die cloud-basierte Plattform von anny digitalisiert und vereinfacht das Buchungs-, Kapazitäts- und Ressourcenmanagement. Dabei lässt sich anny branchenübergreifend einsetzen und für jede Anforderung individuell konfigurieren. Mit anny streben wir einen übergreifenden Marktplatz für geteilte Ressourcen an, der das Buchen von Räumen, Dienstleistungen, Equipment, uvm. revolutioniert.

  • Gegründet April 2020
  • HQ: Aachen
  • 10+ Mitarbeitende
  • 150+ zufriedene Kunden und Kundinnen
  • > 1,5 Mio. Buchungen nach einem Jahr Einsatz

Tech-startup anny bootstrapped six-figure funding one year after founding

With the founding of a tech startup from the very beginning, everything revolves around the question: How do I fund myself for the next 3 months or the next year? How do I build a motivated team and develop a product that solves customer problems? For many, the focus is on external investors. Venture capitalists and business angels allow to support visions financially at an early stage and to accelerate growth.

Guaranteed success through investment?

This growth strategy is fueled by daily headlines about the latest financing rounds of other (mostly U.S.) tech startups. But why do companies get so much media attention because of venture capital? An investment is a vote of confidence from a respected business expert and a signal of the company's future, TechCrunch's Tiffany Spencer explains.

But an investment alone and the resulting growth do not guarantee success. More important is a sustainable business case, which Alex Lazarow, Forbes confirms in his learnings as a VC. Last but not least, three out of four startups fail despite VC funding (Nanoglobals 2021).

Success through own sales

MailChimp shows how things can be done differently. The online marketing platform has not raised any venture capital since its founding in 2001. After almost 20 years of organic growth, the company was acquired by Intuit for $12 billion. The financing model without external venture capitalists is called bootstrapping. The particular challenge is to generate revenue in the early stages of product development while minimizing ongoing costs.

Our VC experience

We at anny have also started early to talk to potential investors to accelerate growth with the help of venture capital. However, it is often difficult for venture capitalists or business angels unfamiliar with the industry to relate to the specific pains of customers, so the business case must be proven through numbers and traction.

The search for venture capital can also be an intensive task, which can quickly tie up founders' time without taking the product any further. You have to expect to talk to at least one VC for every 50,000€ of venture capital you want to raise. That means, for example, to raise 1M€, at least 20 x contacts have to be made, 20 x pitches have to be prepared and held, 20 x financial figures have to be disclosed and valuations have to be discussed.

Sustainable vs. fast growth

A great opportunity through venture capital is the fast growth and thus the acquisition of new market shares. On the other hand, there is the risk of creating too large fixed cost blocks too early, e.g. through personnel and rent. If the product does not yet generate organic sales at this point, one is dependent on follow-up financing.

Furthermore, investors often focus on pure growth (e.g. absolute user numbers) instead of sustainable growth (e.g. high revenue per user with high customer retention). This can change the direction of the startup so that too fast non-sustainable growth has to be financed externally even in the long run.

anny-way

For these reasons, we initially paused the active search for venture capital and focused on organic financing last year. Through early and close contact with our customers, we generated the feedback, insights, and revenues that enabled us to develop a unique booking platform. Independently, we moved step by step closer to our vision: Making shared resources and services easily bookable!

Now we can proudly announce that in less than a year we have organically generated a revenue of over 500k€ with a six-figure profit and a low three-figure customer base.

With our sustainable business model as the foundation and proven customer traction, we are well prepared for a (VC-backed) rapid growth phase in the future.

Our success factors

Reaching this milestone was only possible with a highly motivated team that strongly believes in the product and the vision of anny. At the same time, we have always involved our customers in the development of the product to finance the development on the one hand and to maintain closeness to the market on the other.

Another critical success factor is the agility of product development. This has allowed us to not only respond to customers at short notice but also to quickly solve new market challenges.

Lean startup vs. B2B

As a startup, you are often confronted with agile methods and the agile manifesto for product development. A key component of this is the MVP (Minimum Viable Product). The idea behind this is to validate one's product with the customer as early as possible in order to collect feedback and ensure that a problem is solved in the market. In doing so, many startups rely on incomplete software, inconvenient UX, and bugs that occur.

However, what if the solution to the problem is crucial? This is especially the case in business-to-business (B2B) services. Since the product is used within a business process relevant to the other company, the functionality is critical and an MVP is usually not sufficient.

Specifically, let's assume that we rent a meeting room externally. The underlying resource management does not allow for errors, otherwise, conflicting bookings could occur. Even more critical can be seen anny's automated invoicing and payment processing, where any error would mean financial losses or extra work for business customers.

At anny, we used agile development methods while maintaining stability, security, user-friendliness, and scalability of the product, so that customers could rely on the solution to their problem from the beginning. As a result, over 10k bookings are now processed daily with an automatically scaling infrastructure as the backbone of the anny platform.

About anny

anny's cloud-based platform digitizes and simplifies booking, capacity, and resource management. anny can be used across all industries and configured individually for every requirement. With anny, we strive to create a global marketplace for shared resources that revolutionizes the booking of rooms, services, equipment, and much more.

  • Founded April 2020
  • HQ: Aachen, Germany
  • 10+ employees
  • 150+ satisfied customers and clients
  • 1.5 million bookings after one year of operation